WOHNUNGSMARKT: CDU FORDERT FÖRDERPROGRAMM FÜR FAMILIEN

Die CDU-Ratsfraktion warnt vor einer Schieflage auf dem hannoverschen Wohnungsmarkt. Hierzu erklärt der baupolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Felix Semper: „Die Preise im Neubau sind enorm angestiegen. Ein Wohnraumangebot für mittlere Einkommen ist bei aktuellen Neubauprojekten kaum noch vorhanden, was insbesondere junge Familien trifft. Die CDU-Ratsfraktion bringt daher einen Antrag ein, mit dem wir fordern, ein Konzept für ein verbessertes Wohnangebot für jüngere Familien zu erarbeiten und eine Eigentumsförderung für jüngere Familien zu entwickeln (DS 0954/2019). In anderen deutschen Städten gibt es bereits solche Angebote.“


„Bei aktuellen Neubaugebieten entstehen neben rund 20 – 25 % geförderten Wohnungsbau nahezu ausschließlich Wohnungen oder Häuser im Luxussegment. Es wird deutlich, dass der geförderte Wohnungsbau auf den frei finanzierten Wohnungsbau mindestens anteilig umgelegt wird“, so Semper. Er fügt hinzu: „Im Blickfeld unseres Antrags stehen nicht die oberen oder unteren Einkommensschichten, sondern diejenigen mit einem Durchschnittseinkommen. Diese stehen für die Mitte der Gesellschaft und brauchen höhere Beachtung als bisher. Ein Förderkonzept ist mit zusätzlichen Ausgaben verbunden, es wird sich nach unserer festen Überzeugung allerdings schnell rechnen. So werden solide Steuerzahler dauerhaft in der Stadt gehalten und in die Zukunft Hannovers investiert.“

„Der Babyboom hält auch in Hannover weiter an. Wir sehen bei der aktuellen Entwicklung die Gefahr, dass viele junge Familien in Nachbarkommunen ziehen“, so Felix Semper und ergänzt: „In Hannover wird überproportional auf den Mietwohnungsbau gesetzt. Auch deshalb sind die Kaufpreise in den letzten Jahren noch stärker gestiegen, als die Mietpreise. Für viele junge Familien baut Hannover am Bedarf vorbei!“

Semper abschließend: „Wir würden uns darüber freuen, wenn sich die anderen Fraktionen und Gruppen dem anschließen und wir gemeinsam junge Familien in Hannover besser unterstützen.“

Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Inhaltsverzeichnis
Nach oben