Zur Schließung der „Kaifi Sportslodge“ (ehemals Kaiser Center) kündigt die CDU-Ratsfraktion einen Antrag für den Verwaltungsausschuss an. Für den Mai ist laut Zeitungsberichten die Schließung des Kaifis geplant. Da die allermeisten Ratsgremien aufgrund der Corona-Krise momentan nicht tagen, muss der Verwaltungsausschuss hierüber zeitnah befinden.


Felix Semper, baupolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion, führt dazu aus: „In unserem Antrag fordern wir, dass die Stadt alle rechtlichen Möglichkeiten auslotet, die Sportanlage entweder zu erhalten oder aber die sportliche Nutzung als Teil eines Büro-Neubaus sicherzustellen. Wir fordern die Stadt auf, umfassend zu prüfen, wobei auch eine Änderung des Bebauungsplanes beziehungsweise eine Veränderungssperre denkbar wären. Es ist noch nicht zu spät: Eine tragfähige Lösung kann noch gefunden werden.“

 „Die Zeit für das Kaifi tickt, sodass trotz der widrigen Umstände der Corona-Krise umgehend gehandelt werden muss. Mit der Schließung der Kaifi Sportslodge verlöre Hannover ihr größtes Freizeitsportcenter. Dies gilt es im letzten Moment zu verhindern“, sagt Thomas Klapproth, sportpolitischer Sprecher: „Das Kaifi ist weit über das Stadtgebiet von Bedeutung, so lassen sich bestimmte Sportarten stadtweit und in der näheren Region ausschließlich im Kaifi ausüben. Ein Verlust dieser Sportfläche würde neben privaten Sportlerinnen und Sportlern auch Vereine und Schulen betreffen, die auf das Kaifi angewiesen sind. Eine adäquate Ausweichmöglichkeit ist für viele nicht gegeben.“

Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Inhaltsverzeichnis
Nach oben